ECCErlanger Campingclub e.V. im ADAC

Ausfahrten 2006

Ancampen auf dem Cpl. Waldmünchen

Nach einem langen und kalten Winter wollte der Frühling in diesem Jahr nicht so recht anfangen und so stand unser Ancampen noch im Zeichen des Winters. Am Freitag regnete es den ganzen Tag und ohne Gummistiefel bekam man auf dem Platz sehr schnell nasse Füße. Auch die Temperaturen waren im unteren einstelligen Bereich, sodass wir uns am Abend in der Camping-Gaststätte trafen. Diese ist nicht nur sehr gemütlich, sondern zeichnet sich auch durch günstige Preise bei sehr guter Qualität aus.
Nach der offiziellen Eröffnung am Samstag fuhren wir gemeinsam in den Ort und besichtigten eine Kerzenfarbik. Hier erfuhren wir sehr viel über die einzelnen Kerzenarten sowie deren Herstellung. Ebenso wurden uns die Qualitätsunterschiede genau erklärt. Zum Schluss konnte noch jeder 'seine' eigene Kerze erstellen. Wer eine spezielle Kerze sucht, ist in dieser Fabrik absolut richtig. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Gasthaus 'Zur Post' (auch sehr gut) fuhren wir nach Prosdorf zur Besichtigung von Mariann's Webstube. Hier gibt es handgewebte Fleckerl- und Schurwollteppiche. Nach einer indivuellen Vorführung duften wir uns auch selbst mal hinter den Webstuhl setzen und unter fachkundiger Anleitung etwas arbeiten. Die Arbeit ist zwar nicht schwer aber sehr zeitaufreibend und mühselig. Früher mussten sich viele Leute mit dieser Arbeit ihr Geld verdienen; nicht sonderlich ertragreich. Da sich die Temperaturen so um 4°C(!) eingependelt hatten, zogen wir es vor, unsere Kaffeetafel im Nebenraum der beheizten Gaststätte durchzuführen. Die war dann für die meisten auch der abendliche Aufenthaltsort (DFB-Pokal-Endspiel auf Großleinwand).
Der Sonntag fing richtig ungewohnt an: strahlend blauer Himmel und Sonnenschein. Der Wind war zwar noch etwas kühl aber in der Sonne war es angenehm. So machten wir einen schönen langen Spaziergang um den Perlsee. Um 12 Uhr wollten einige zum Mittagessen wieder in der Gaststätte sein, was wir auch fast auf die Minute genau schafften. Danach war für viele ein Sonnenbad angesagt, wir hatten ja auch schon lange darauf verzichten müssen. Auch unsere Kaffeetafel konnte wieder im Freien stattfinden, was von allen begrüßt wurde. Das gemeinsame Schmalzbrot-Essen, das für den Abend geplant war, fand jedoch wieder im Nebenraum der Gaststätte statt. Draußen war es dann doch zu kalt.
Der 1. Mai ist traditionell ein Wandertag und Petrus wollte da in diesem Jahr kein Spielverderber sein; also: sonnig bei Temperaturen um 15°C. Die einzelnen Parzellen waren zwar immer noch sehr feucht, aber zumindest konnten wir unsere Vorzelte trocken einpacken. Bei diesem schönen Wetter zogen es einige vor, noch ein paar Tage auf dem Platz zu bleiben. Der Wetterbericht hatte auch für die nächsten Tage noch besseres Wetter vorhergesagt.
Insgesamt war es wieder eine schöne Ausfahrt, die mit 12 Einheiten auch gut angenommen wurde. Die Organisation der Ausfahrten hat seit diesem Jahr unser neuer stellvertretende Vorsitzende Günter Eckardt übernommen und er machte seine Arbeit wirklich ausgezeichnet. Wenn es so weitergeht (und davon gehen wir aus), werden unsere Ausfahrten in Zukunft noch interessanter und abwecklungsreicher werden. Wir freuen uns darauf.

Sommerausfahrt auf den Cpl. Fichtelsee in Fichtelberg

Wie alles in Deutschland stand diese Ausfahrt ganz im Zeichen der Fußball-Weltmeisterschaft. Bei herrlichem Sommerwetter trafen wir uns mit 10 Einheiten auf diesem schönen Platz. Bereits am Freitagabend genossen wir den Sommer, wobei einige allerdings den Fernsehapparat vorzogen (immerhin kam Deutschland eine Runde weiter). Dass der Campingplatz direkt am Fichtelsee liegt, konnten wir dann auch feststellen. Es gab einen ordentlichen Nahkampf gegen die kleinen fliegenden Blutsauger, den wir aufgrund der gegnerischen Übermacht aber verloren.
Am Samstag besichtigten wir das einzige öffentlich zugängige Silbereisenbergwerk der Welt und das zugleich älteste Bergwerk Nordbayerns. In Grubenkleidung, mit echter Grubenlampe und mit Bergmannshelm ging es unter fachkundiger Führung in das Bergwerk 'Gleisinger Fels'. Hier war von Sommer nichts mehr zu spüren, es war kalt und nass. Trotzdem die Führung wirklich sehr interessant war, waren alle froh, wieder im Warmen und Trockenen zu sein. Die Arbeitsbedingungen hier waren wirklich nicht sehr gesundheitsfördernd und älter als 40 Jahre wurde kaum einer der Kumpels. Nach einem Mittagessen im Ortsteil Neubau ging's wieder auf den Campingplatz zurück. Es folgte eine Wanderung um den Fichtelsee. Alternativ konnte man natürlich auch durch den See schwimmen. Das Wasser war relativ warm und durch den hohen Torfgehalt schon fast ein Heilbad.
Unsere obligatorische Kaffeetafel wurde geprägt (gesponsert) von Xaver, der damit seinen 70. Geburtstag nachfeierte. Durch Sketche und Darbietungen wurde es eine lustige Angelegenheit. Danach suchten einige wieder einen Fernsehapparat auf, denn die nächsten Halbfinalspiele standen an.

im Bergwerk
Nach den leidvollen Erfahrungen des Abends zuvor hatten wir für den Abend den Aufenthaltsraum reserviert. Hier gab es eine mehr als ausreichende Brotzeit als Abendessen und auch für ausreichende Getränke war gesorgt. Der vorhandene Fernsehapparat zwang auch niemanden, die Party vorzeitig zu verlassen. Aber man konnte sich trotzdem auch noch gemütlich unterhalten, der Raum war groß genug. Somit waren alle zufrieden.
Bei dem schönen Wetter wollten natürlich nicht alle am Sonntag nach Hause fahren und blieben noch auf dem Platz. Für die anderen ging eine gelungene Sommerausfahrt wieder zu Ende. Insgesamt waren alle von diesem Campingplatz begeistert, sodass wir hierhin sicherlich wieder kommen werden.

Abcampen auf dem Cpl. Löwenstein


Weinfest in Heilbronn
Nachdem der August feucht und kalt war, zeigte der September noch einmal richtiges Sommerwetter. Aus diesem Grund fand unser Abcampen, zumindest am Anfang, bei herrlichem Sommerwetter statt. Da in Heilbronn schon die ganze Woche ein Weinfest gefeiert wurde, hatten wir den Beginn der Ausfahrt auf Donnerstag vorverlegt. Am Freitag, dem letzten Tag des Weinfestes, fuhren wir dann morgens mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Heilbronn. Allerdings waren die meisten Aktivitäten wohl erst abends. So genossen wir Heilbronn bei strahlend blauem Himmel und Temperaturen von etwa 27°C. Da die Weinstände aber schon um 11 Uhr aufgemacht hatten, war die Versorgung natürlich auch gesichert. Und bei einem elsässer Flammkuchen schmeckte der Wein auch schon gegen Mittag. Heilbronn selbst ist eine schöne Stadt, die im Jahr 2000 sogar den höchsten europäischen Preis für Stadterneuerung und -verschönerung erhalten hat. Sehenswert ist auch der geschnitzte Altar (13,2 m hoch) in der Stadtkirche. Trotzdem waren am frühen Abend wieder alle auf dem Campingplatz. Wir saßen noch einige Zeit draußen zusammen, aber nach Sonnenuntergang wurde es doch sehr schnell recht kühl.
Für den Samstag hatten wir kein festes Programm geplant. So konnte sich jeder in Ruhe die Gegend anschauen. Wer wollte nahm am einen gemeinsamen Spaziergang rund um den Breitenauer See teil. Der knapp 5 km lange Rundweg läd auch direkt für ruhige Spaziergänge ein; allerdings kann man die Strecke auch im Dauerlauf zurücklegen. Auch dies wird von vielen wahrgenommen. Das Wetter lud auch zum Baden im See ein. Die Wassertemperatur war noch angenehm und viele der Wochenendausflügler nutzten das letzte Sommerwochenende so richtig aus.
Am Sonntag fuhren wir gemeinsam zur Besichtigung des Besucherbergwerks in Bad Friedrichshall-Kochendorf. Dieses Salzbergwerk, dessen Stollen insgesamt rund 700 km lang und mit dem Bergwerk Heilbronn verbunden sind, ist immer noch aktiv. Ein kleiner Teil ist als Besucherbergwerk abgetrennt und entsprechend ausgeschildert. Mit dem Förderkorb ging es in wenigen Sekunden 180 m nach unten. Hier konnte jeder den gut beschilderten Rundweg abgehen. Nach dem Besuch des Silbereisenbergwerkes bei unserer Sommerausfahrt war dies genau das Gegenteil. Riesige Stollen (ca. 16 m breit, bis 25 m hoch und zum Teil über 100 m lang) sowie trockene Luft bei angenehmer Temperatur (18°C) machten den etwa 1,5 km langen Rundweg zu einer interessanten Tour. Gegen Mittag waren wir wieder an der Oberfläche und konnten nachmittags noch das herrliche Sommerwetter rund um den See geniesen. Allerdings waren auch viele andere auf diese Idee gekommen, es herrschter reger Fußgängerbetrieb. Wir wanderten nachmittags in Ruhe um den See und machten einige Fotos. In Heilbronn wurde gestern die offizielle Weinlese eröffnet. Auch hier warteten die Trauben bereits auf ihren Weg in die Flasche.
Auch der Montag zeigte sich noch von seiner schönen Seite. Wir besichtigten zuerst das Audi Forum in Neckarsulm. Bei den alten Fahrzeugen der Marke NSU (Motorräder und Autos) kamen doch bei einigen nostalgische Gefühle auf. Waren diese doch für viele die ersten Fahrzeuge gewesen. Stolz wurden uns auch die aktuellen Fahrzeuge sowie die Exclusiv-Modelle gezeigt. Doch diese sind preislich inzwischen jenseits von gut und böse. Deshalb verzichteten wir auch auf einen Kauf. Von einigen wurde danach noch die Zeit für eine Besichtigung von anderen Orten in der Region (Bad Wimpfen, Burgruine Löwenstein, usw.) genutzt. Jedoch trübte das Wetter immer weiter ein und gegen 16 Uhr begann es zu regnen. Die Regenfront war schon lange erwartet und angekündigt worden. Wir hätten jedoch noch darauf verzichten können. Denn nun war der Sommer wirklich zu Ende. Abends wurde dann unter dem Vorzelt nochmals der Grill angeworfen, aber für ein langes Verweilen im Freien war es dann doch zu kalt.
Wir waren insgesamt mit 11 Einheiten bei dieser Ausfahrt. Allerdings mussten einige aus persönlichen Gründen schon früher zurück, sodass ab Dienstag nur noch 5 Wohnwagen/-mobile von unserem Club auf dem Platz standen. Der Sommer hatte sich jetzt endgültig verabschiedet, es regnete am diesem Tag nahezu ununterbrochen. Am Mittwoch war dann wenigstens der Dauerregen vorbei und wir konnten die Vorzelte trocken einpacken. Es wurde sogar nochmals einigermaßen warm.
Am Donnerstag verliesen dann auch die letzten von uns den Platz. Es stand als nächstes das Abcampen der nordbay. Campingclubs (organisiert vom Campingclub Ingolstadt) auf dem Campingplatz Kratzmühle auf dem Plan. Allerdings hatten sich von uns nicht viele dazu angemeldet. Der Campingplatz Breitenauer See in Löwenstein blieb allen jedoch in sehr guter Erinnerung. Einen solch großzügigen (sehr große Stellflächen) und sauberen Platz findet man nicht überall. Er ist auch für Clubs uneingeschränkt zu empfehlen. Weitere Bilder von dieser Ausfahrt gibt es in unserem Fotoalbum.
©2019‹rainer@treveri.de
176328 Besucher seit 25.01.2001, 38 heute, 62 gestern
dotforward webhosting Get Firefox - XHTML 1.1 - CSS